So ein Scheiß: Outlook für Mac 2016!

E-Mail. Ein Medium, dass für den Durchschnitts-Jugendlichen nicht relevant ist (evtl. noch für Bewerbungen). Der wird auch eher weniger eine eigene Domain haben, sondern so ein beschissenes web.de-Postfach benutzen. Oder gmail. Ich bin jedoch einer der wenigen Menschen, der eine eigene Domain, einen Mac und Outlook besitzt. Krass, ne?

Heute musste ich eine E-Mail schreiben, die etwas wichtiger ist, als die Weihnachtsgrüße, die ich meiner alten Deutsch-Lehrerin jedes Jahr im Dezember sende. Für diese Mail wollte ich auch eine Sendebestätigung (der Mailserver, an den die Mail geht, soll mir rückmelden, dass sie zugestellt wurde). Ich finde keine Option in Outlook. Nicht mal für eine Lesebestätigung.



Gut okay, kann ja sein, dass das etwas versteckt ist, oder ich es übersehen habe, also kurz gegoogled. Siehe da:

Kann ich in Outlook 2016 für Mac eine Lesebestätigung anfordern?
Zitat
Leider gibt es in keiner Version von Outlook für Mac eine Lesebestätigungsoption.

Wenn Sie dieses Feature anfordern möchten, besuchen Sie die Outlook Suggestion Box, und geben Sie Ihr Feedback ab. Das Outlook-Team überwacht dieses Forum aktiv.

Das ist beschissen. Also so wirklich beschissen. Selbst Freeware-Clients wie Thunderbird (was aktuell ja eher stiefmütterlich gepflegt wird) hat eine solche Option, man findet sie, wenn ich mich recht erinnere, im Nachricht erstellen-Fenster unter Extras. Werde ich bei Möglichkeit mal nachprüfen.



Ich habe mich also in der "Outlook Suggestion Box" (was ein beschissener Name) umgesehen und fand recht schnell diesen Eintrag:

Enable Return Receipt for emails - this is critical email feature

Zitat

Return receipt on send email options.

Erstellt am 29. Juni 2015. Das war also noch in der Beta-Phase. Seit 14. März 2016 Under Review, das heißt, Microsoft sieht sich die Sache an. 1239 Menschen wünschen sich das.

Wie kann es sein, dass so eine Funktion, die wir seit über einem Jahrzehnt kennen, einfach weg gelassen wird. Auf dem Mac, eine Plattform, die eigentlich für ihre Produktivität bekannt ist. Zusätzlich dazu kostet Outlook ja eine Stange Geld. Ich habe mal folgenden Kommentar hinterlassen, der noch freigeschaltet werden muss:

Ich werde das Thema weiter im Auge behalten.