Flüchtlinge retten verunfallten NPD-Politiker

Ein Freund hat mir vorhin einen Artikel bei Spiegel Online verlinkt. Er handelt von einer interessanten Begebenheit zwischen einem NPD-Politiker und zwei Syrern, die den verunglückten Politiker retten und erste Hilfe leisten.

Schauen wir uns den Artikel einmal genauer an. Der Unfallort ist Büdingen, das liegt in Hessen, da hat die AfD 12% (Quelle). Das sind genau die Damen und Herren, die gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland sind. Ich schreibe das hier extra einfach verständlich, da ich auch junge Leser habe, denen ich das Thema nicht vorenthalten möchte.



Ich behaupte jetzt einfach mal, dass die wenigsten dieser Politiker mal mit "den Flüchtlingen" (dass man das immer so sagen muss) ein Gespräch geführt haben, was sie erlebt haben, wie es ihnen ergangen ist. Ich denke, dann würden sie verstehen, dass Deutschland für diejenigen ein wichtiges Anliegen ist.



Die zwei Syrer haben gezeigt, dass sie etwas zurück geben wollen, von dem was sie erhalten haben (ein Leben ohne Krieg, wo niemand hungern muss und krank sein muss), ohne dabei zwischen Hauptfarbe oder Zugehörigkeit zur Religion oder einem Land / Staat zu unterscheiden. Nein, sie gehen sogar noch viel weiter und helfen auch denen, die sie eigentlich gar nicht hier haben wollen. Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen.....



Ich bin gespannt, ob von dem oben genannten Politiker etwas kommt :)



Update vom 18. September 2016: Bin grad durch die Posts und hier noch mal drauf gestoßen, da kam tatsächlich etwas: fr-online.de