Aus 290€ eine Reise für 115€ machen: Meine Tipps und Erfahrungen für günstige Bahnfahrten (Teil 1)

Copyright: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe
Copyright: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Zuerst ist es wichtig, zu wissen, wo man hin möchte, mit wie vielen Personen und ob man gewisse Preisvorteile in Anspruch nehmen kann. Dabei ist es auch wichtig mit einzuplanen, ob man im Jahr noch einmal vor hat, mit der DB oder einem ihrer Partnerunternehmen eine Reise zu machen. Um die Preissituation verständlicher zu machen, gibt es für diesen Artikel ein für mich relevantes Reisebeispiel, zu dem ich die Tipps gebe. Die Tipps beziehen sich nur auf Fahrten im Fernverkehr, also in den Zuggattungen IC / EC und ICE / TGV bzw. dem ICE gleichgestellten Produkten der ausländischen Bahnunternehmen.


Die Beispielfahrt


Samstag, 02.12.2017 Stuttgart Hbf -> BERLIN
Sonntag, 03.12.2017 BERLIN -> Stuttgart Hbf
Reise in der 2. Klasse, Person ist 17 Jahre alt. Keine Zugbindung. 290,00€


Diese Fahrt kostet zum aktuellen Zeitpunkt (26.11.2017, 16:30 Uhr) 290,00€ im Flexpreis-Tarif. Die Buchung erfolgt somit etwa eine Woche vor dem geplanten Reisezeitraum, der zusätzlich noch an einem verkehrsreichen Wochenende im Dezember liegt. Die Reise ist dementsprechend teuer, jedoch voll flexibel, da am Reisetag jeder ICE in Richtung Berlin bzw. Stuttgart genutzt werden kann, ob man morgens oder abends fährt, ist also nicht relevant.


1. Schritt: bahn.bonus Karte bestellen


Vergleich mit einer Payback oder DeutschlandCard-Karte ist die bahn.bonus Karte das Kundenbindungsprogramm der Deutschen Bahn. Für die Registrierung für eine kostenlose BB-Karte erhältst du bereits 500 Prämienpunkte - diese entsprechen momentan im Rahmen einer Aktion einer einfachen Freifahrt in einem IC / EC oder ICE. Man sammelt außerdem bei jedem Fahrkartenkauf Status- & Prämienpunkte, was man genau damit anstellen kann, erkläre ich jedoch noch in einem weiteren Artikel. Die Karte wird innerhalb weniger Tage per Post zugesandt.


2. Schritt: Über eine BahnCard nachdenken


Je nachdem, wie oft du mit der DB reisen möchtest und abhängig von deinem Alter kann sich schon ab 1-2 Reisen im Jahr (gerade bei zeitlich kurzfristiger Buchung) eine BahnCard lohnen. Es gibt verschiedene BahnCards, je nach Alter und wie oft man fahren möchte bieten sich verschiedene Lösungen an.


Für Jugendliche bis 19 Jahren ist die Jugend BahnCard 25 zu empfehlen. Diese kostet einmalig 10,00€ und ist in jedem Reisezentrum und online erhältlich. Mit der Jugend BC25 bekommst du 25% Rabatt auf alle Flex- & Sparpreisangebote der DB und ihrer Partnerunternehmen, teilweise auch im Ausland. Diese Karte lohnt sich bei ausnahmslos jeder Bahnfahrt im Fernverkehr. Außerdem: Jede BahnCard beinhaltet die sogenannte City-Ticket Funktion. Hat man eine Reise gebucht, ist die Anreise zum Abfahrtsbahnhof am Tag der Reise in vielen Verkehrsverbünden mit den Regionalverkehrsmöglichkeiten kostenfrei möglich. Ich darf also die S-Bahn bis zum Stuttgart Hbf nehmen und spare mir so 2,80€ - das gilt übrigens auch am Ankunftsbahnhof und bei der Rückreise. Wichtig: Die Verkehrsverbünde - in Stuttgart also der VVS und in Berlin der VBB bzw. die BVG - betrachten das City-Ticket einzeln für sich, in manchen Städten lassen sich damit zwei Zonen (und damit z. B. die Innenstadt in Stuttgart) nutzen, in anderen können es vier sein. Vor der Abfahrt solltest du dies auf der Webseite der DB überprüfen.


Für alle bis 27 gibt es die My BahnCard als Abo-Modell in vier verschiedenen Variationen. Diese stelle ich hier kurz vor.


My BahnCard 25 My BahnCard 50
Preis (pro Jahr, einmalige Abrechnung) 39,00€ in der 2. Klasse
81,00€ in der 1. Klasse
69,00€ in der 2. Klasse
252,00€ in der 1. Klasse
Rabatt 25% Rabatt auf Flex- & Sparpreisangebote der DB in Deutschland. 50% Rabatt auf Flexpreis- und 25% Rabatt auf Sparpreisangebote der DB in Deutschland.


Wichtig bei der My BahnCard: Es handelt sich hierbei um ein Abonnement, das, wenn es nicht rechtzeitig - zum jetzigen Zeitpunkt - sechs Wochen vor Ablauf der BC gekündigt wird, automatisch weiterläuft und zum aktuellen Preis verlängert wird.


Für alle ab 27 gibt es die regulären BahnCards. Da diese je nach dem, welche Rabattstufe, Klasse, Auswahl an Partnerkarten und Ermäßigungen auf Basis von z. B. Behinderungen ein sehr üppiges Preislisting haben, werde ich diese hier nicht auflisten. Weitere Informationen auf bahn.de.


Ersparnis mit einer BahnCard 50


Führen wir mein Beispiel fort und entscheiden uns hier für eine für eine My BahnCard 50 (ich werde mir diese kaufen, da ich beabsichtige, im neuen Jahr mind. jetzt schon sechs geplante Bahnreisen, Hin- und Rückfahrt, durchzuführen, es werden jedoch sicherlich einige mehr werden), ergibt sich folgende Preisrechnung.


Posten Wert Summe
Preis für die Bahnfahrt
290,00€
Preis für rabattierte Bahnfahrt + BahnCard 50 - 145,00€ (50%) + 69,00€ 214,00
Preis für die rabattierte Bahnfahrt - 69,00€ 145,00€



Schritt 3: Gutscheine und Aktionen


Der Preis lässt sich noch weiter drücken: Mit Gutscheinen und Aktionen, die die Deutsche Bahn anbietet. Seit der Liberalisierung des Fernbusmarkts im Jahr 2013 und der Konkurrenz der Billigfluggesellschaften hat bei der Bahn ein Umdenken stattgefunden. Vor allem junge Leute haben sich in den Bus gesetzt und wurden damit zu einem Umsatzproblem für die Bahn. Daher gibt es seit 2015 sehr viele Aktionen, einige davon laufen dauerhaft, die das Reisen noch günstiger machen.


Tofifee-Aktion (15€ Rabatt ab 49€ Fahrpreis)


Ein aktuelles Beispiel ist die Tofifee-Aktion, die noch bis zum 09.12.2017 (also bis zum Fahrplanwechsel) läuft. In jeder Tofifee-Aktionspackung befindet sich ein Aktionscode, der sich auf der Webseite der Marke gegen einen Bahn-Coupon eintauschen lässt, wenn der Fahrtpreis mind. 49,00€ beträgt (Sitzplatzreservierungen und z. B. BahnCards, die man während dem Bestellvorgang mit dazu bucht, werden nicht mit eingerechnet).


Posten Wert Summe
Preis für die rabattierte Bahnfahrt 145,00€
Tofifee-Gutschein - 15,00€ 130,00€


Hin- & Rückfahrt getrennt buchen, doppelt sparen


Die Tofifee-Aktion dient als gutes Beispiel für eine beliebte Methode unter Hardcore-Bahnsparern: Die Hinfahrt und Rückfahrt getrennt buchen. Kauft man sich dann zwei Packungen Tofifee mit dem Aktionscode, lässt sich so doppelt sparen - man muss nur den Mindestfahrpreis von 49,00€ beachten. Das sieht dann so aus:


Posten Wert Summe
Tofifee-Gutschein: Stuttgart -> Berlin
- 15,00€
Tofifee-Gutschein: Berlin -> Stuttgart
- 15,00€ - 30,00€
Preis für rabattierte Bahnfahrt nach Berlin 72,50€ 57,50€
Preis für rabattierte Bahnfahrt nach Stuttgart 72,50€ 115,00€


Die Gesamtersparnis beträgt somit schon 175,00€ (bzw. 106€, wenn man die BahnCard mit einrechnet). Der Preis für die Tofifees habe ich hier nicht mit eingerechnet, man möge es mir verzeihen.


Sparpreise: Ab 19,90€ durch Deutschland


Der Dauerbrenner bei der Bahn sind die Sparpreis-Tickets für 19,90€ und aufwärts. Bindet man sich an einen bestimmten Zug und fährt eventuell zu unbeliebten Zeiten, kann man noch mehr Geld sparen. Wichtig: Beim Sparpreis-Finder die Option Schnelle Verbindungen bevorzugen unbedingt deaktivieren. Auf Sparpreise bekommt man nur 25% Rabatt, eine BahnCard 50 macht also nur Sinn, wenn man auch spontan fährt.


Die günstigsten Angebote für unsere Verbindung sind die folgenden:


Posten Wert Summe
ICE 594 (Stuttgart -> Berlin Hbf (tief), Ab: 16:51 Uhr, An: 22:26 Uhr) 44,90€ 44,90€
ICE 227 (Berlin Hbf (tief) -> Mannheim Hbf, Ab: 06:35 Uhr, An: 11:27 Uhr)
ICE 515 (Mannheim Hbf -> Stuttgart HBf, Ab: 11:31 Uhr, An: 12:08 Uhr)
40,40€ 85,30


Hier bietet es sich nun an, einzelne Aktionen zu bündeln, das ist hier auch mit dem Tofifee-Gutschein möglich.


Posten Wert Summe
Tofifee-Gutschein - 15,00€ - 15,00€
Bahnreise 85,30€ 70,30€


Man könnte nun überlegen, eine preisintensievere Verbindung zu wählen, die Fahrten zu splitten und dann zwei einzelne Buchungen und jeweils einem Tofifee-Gutschein durchzuführen. Eine Kombination aus Sparpreis, dem Tofifee-Gutschein und getrennter Buchung bietet also unter Umständen noch mehr Sparpotenzial - in diesem Fall wäre die günstigste Möglichkeit ein Betrag von 68,00€, der jedoch praktisch aufgrund der krummen Preise der Bahn nicht zu erreichen ist - ich belasse es daher bei 70,30€


Saisonangebote und Schnapper


Immer wieder macht die Bahn besondere Aktionen in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen. In der Vergangenheit gab es bereits das Lidl Bahn-Ticket, bei dem zwei Fahrten im Fernverkehr für 49,90€ möglich waren. Dieses Ticket war jedoch nicht flexibel für jeden Zug an jedem Tag zu jeder Uhrzeit einsetzbar, die Zugkontingente waren begrenzt und das Ticket nur kurze Zeit erhältlich. Mehr Infos dazu hier.


Außerdem gab es die vergangen zwei Jahre das Sommer-Ticket für alle bis 27: Vier Freifahrten im Fernverkehr ohne Zugbindung zwischen Mitte Juni und Ende September, also völlig flexibel einsetzbar. Für alle unter 18 kostete dies 76,00€, für alle zwischen 18 und 27 kostete es 96,00€ - also 19,00€ bzw. 24,00€ pro Fahrt und damit vergleichbar mit den Sparpreis-Aktionen. Auch hierzu gibt es beim Zugreiseblog noch mehr Infos.


Die letzte Aktion speziell für Jugendliche war das #MyDB-Ticket für alle unter 18 Jahren, bei dem Fahrten im Fernverkehr ab 13,40€ pro Richtung möglich waren (mit BahnCard 25-Rabatt). Davon habe ich selbst einige gebucht. Dieses Angebot ist mit dem Sparpreis für 19,90€ zu vergleichen, jedoch noch mal ein Stück günstiger, allerdings nur für Jugendliche geeignet. Jungs und Mädels unter 15 Jahren konnten schon für 8,95€ durch Deutschland reisen. Im Zugreiseblog hat David für euch eine Zusammenfassung.


Mein Fazit


Wer in seiner Reisezeit flexibel ist, kann mit den Sparpreisen und Aktionsangeboten der Bahn einiges an Geld sparen, bindet sich dabei jedoch an Züge, die unter Umständen zu sehr frühen / späten Zeiten fahren oder lange unterwegs sind. Fährt man oft und bucht oft kurzfristig, kann eine BahnCard 50 das Leben leichter machen. In meinem Test sind Einsparungen für ein Flexpreisticket von bis zu 175€ möglich. Wer sich für Planung und Buchung eine halbe bis ganze Stunde Zeit nimmt, eventuell noch das Stichwort Bahn bei MyDealz eingibt und früh bucht, kann mehr Geld am Ziel ausgeben, als vor der Fahrt.